Hochdruckvernebelung

Hochdruckvernebelung, bis zu 10 Grad Abkühlung möglich

Bei der Hochdruckvernebelung wird Wasser sehr fein vernebelt. Diese Tropfen verdunsten mit Hilfe der Wärme in der Luft. Kälte wird freigesetzt. In der Regel wird diese Hochdruckvernebelung direkt mit den Lüftern kombiniert, damit die Feuchtigkeit wieder abgeführt werden kann. Eine Abkühlung von bis zu 10K ist mit diesem System möglich.

Neben der guten Kühlleistung stellt diese Bewässerung jedoch auch hohe Ansprüche an die Technik. Es ist eine leistungsstarke Pumpe im Einsatz, um den hohen Druck von 70 bar erreichen zu können. Das Wasser wird gereinigt und gefiltert, damit sich die Düsen nicht zusetzen.

Eine Regelung nach rel. Feuchte und Temperatur ist Voraussetzung für ein Gelingen. Eine Kühlung mit Wasser ist für die Kühe nur bei trockener Hitze sinnvoll. Befeuchtungsanlagen sollten deshalb nur bei einer Luftfeuchtigkeit unter 70 % im Stall eingeschaltet sein. Die Kühe empfinden die Hitze umso stärker, je höher die Luftfeuchte ist. So stellt z. B. eine Lufttemperatur von 24 °C bei einer Luftfeuchtigkeit von 50 % für laktierende Kühe kein Problem dar. Bei gleicher Lufttemperatur und einer deutlich höheren Luftfeuchtigkeit von 80 % sind die Kühe hingegen deutlich gestresst.
<bt> Es muss gewährleistet sein, dass die Liegeflächen nicht feucht werden. Auch die Euter dürfen durch die Bewässerung nicht nass werden, da sonst ein idealer Nährboden für Erreger bereitet wird. Ebenso darf das Futter nicht benetzt werden, da es durch die heißen Sommertemperaturen schnell verderben kann. </bt>